(möglicherweise...)  Interessantes aus dem ...äääh… was-auch-immer-Kästchen....

Nach durchlaufenem Prozedere liegt mir nun auch die Bestätigung bzw. Urkunde des Patentamtes vor, wonach  HOISCHÄMOOL … IN SIWWÄ SCHBROOCHÄ   auf meinen Namen eingetragen ist.

Die Liste der Texte ist mittlerweile auf 20 angewachsen, fünf warten noch auf die Vertonung. Darunter ein vergnüglicher Reisebericht, nachdem wir mit dem Fahrrad nach Basel und zurück unterwegs waren („Rhoi-Dur“). Den Abstieg meines geliebten HSV musste ich mit einer „Odä an den (Abschdiegs-)HSV“  „verarbeiten“. Anlässlich eines Geburtstages eines guten Freundes entstand „R. Kolb’s Sibbzischda“ incl. einer Reminiszenz an einen gemeinsamen alten Freund und Förderer aus AWO-Zeiten in den 60ern und 70ern. Aktuell zur Fußball-WM gibt es „Högschdä Dissziblien“ nach dem Ausspruch des Bundestrainers („… weil dess isch au wischdisch!). Nicht zuletzt haben mich unser Hund und unsere Katze zu „Hund unn Katz‘“ animiert, naja, eigentlich ist es der von meinen poetischen Ergüssen und Gesangsmalträtierungen hier im Hause so geschädigten Eva zu verdanken, die meinte, sie würde mir nur zuhören, wenn ich was über die Beiden schreibe… nun sind also Ares und Jackoi (ich schreibe eigentlich lieber Jacquoi, klingt irgendwie etwas mondäner, entspricht auch durchaus dem Charakter des tollen Katers und v.a. ist er ja auch Franzose!) ebenfalls „verkurpfälzert“ in mein Repertoire aufgenommen.

Darüberhinaus arbeite ich gerade an einem Text mit dem Titel „In the year 20Brazil-Germany“ nach der Idee sowie ggfls. Musik (vielleicht fällt mir aber eine bessere ein…und ich müsste mich nicht mit der Einholung, Beachtung und wahrscheinlich auch Bezahlung der Rechte rumschlagen…) von Zager&Evans (In the year 2525). Englisch also, aber mir ist mehr nach Denglisch zumute und ein paar Zeilen stehen auch schon auf dem Papier, ich hätte jedoch nichts dagegen, wenn mir jemand mit Ideen behilflich sein will – zuvor muss man mir aber nadiarlisch die (zugegeben nicht allzu schwierige) Frage beantworten, was der von mir gewählte Titel eigentlich bedeuten soll…. Siehe mein Kontakt-Formular auf dieser website.

In Sachen Mundart bin ich inzwischen auch mit einem meiner Lieblingsspiele zugange. Ich habe einige nun schon hinlänglich bekannte Wörter (HOISCHÄMOOL, ZWETTMÄHNUNG, TRUMPEL und ZIGGÄLÄ …  (gaaanz neu, aber noch nicht veröffentlicht, mit der Weltpremiere und –Uraufführung will ich warten, bis mir dazu der entsprechende Rahmen, also geeignete Veranstaltungsform,  in Z. zur Verfügung steht - die Planungen laufen, es kann sich nur noch um Jahre handeln…)… ( … fand inzwischen tatsächlich in Ziegelhausen statt... s. Presseberichte... )...

...verwendet, aber auch gezwungenermaßen einige Allerweltswörter wie XUND, KRUX, KATT, HEESST, DONN, UNN (ohne die geht es nicht, weil z.B. nur ein Ä als Buchstaben zur Verfügung steht und bei so vielen Wörtern ich das Endungs-E eben mit einem ä/Ä schreiwä duu … da isses schon wieder!)  

Wer Interesse hat kann sich über das Kontaktformular bei mir melden (guter Trick, gell!), dann schicke ich das Gebilde per whatsapp (die übrigens in der Kurpfalz erfunden wurde, siehe meinen Song Wattsab). Aber erst, wenn in der ZEIT im Herbst, wie von dem verantwortlichen Herrn Herzog mitgeteilt, ein entsprechender Beitrag mit dem Mundart-Scrabble erschienen ist (es darf aber nicht vorher schon in irgendeiner Weise veröffentlicht sein!). Also bleiben wir mal geduldig... … nicht mehr nötig … war am  27.9.2018 im ZEIT-Magazin ...

… UND GAAANZ NEU: SIEHE ausführlich unter TERMINE !!  30.3.2019, 14.00 Uhr Kurzprogram im  "Achter"  HD-Neuenheim (anlässlich HDsingt)

                                                                                            12.10.2019, 19.00 Uhr, Goldene Rose HD-Kirchheim